German Arabic Chinese (Simplified) English French Russian Spanish

Bogen "Ming Emperor III" von Zhang Li - Ali Bow

Nach Verbesserungen entsprechender Vorgängermodelle brachte der chinesische Bogenbauer Zhang Li im Jahre 2019 / 2020 einen laminierten Bogen mit der Bezeichnung "Ming Emperor III" auf den Markt.

Dabei handelt es sich um einen Bogen aus Bambus, Holz, Fiberglas und synthetischen Verbundwerkstoffen, welcher sich an Vorbildern orientiert, die in der Zeit der chinesischen Ming – Dynastie (1368 – 1644) als Jagd- und Kriegsbogen in Gebrauch waren.

Diese Bogen waren – insbesondere im Vergleich zu denen der vorangegangenen Yuan-, wie auch der nachfolgenden Mandschuh-/Qing-Dynastie – vergleichsweise kurz, filigran und weisen einen recht starken Reflex sowie relativ kurze, mit kleinen Sehnenbrücken versehene Wurfarmenden auf.

Die geringen Gesamtlänge gerierte eine gute Handhabbarkeit; Auszugslängen von über 32 Zoll waren aufgrund der kurzen Wurfarmenden, gepaart mit der insgesamt nur kurzen Länge der Bogen selten.

Die Form der Bogen erinnert stark an die koreanischer Bogen der damaligen und – wenn man einmal von den Korkummantelungen der Griffstücke sowie teilweise modernen Gestaltungen der „Nockkerben“ absieht – heutigen, modernen Zeit.

Dieses verwundert nicht, kam es doch Zeit der Ming-Dynastie - nach vorausgegangenen, wiederholten Einfällen chinesischer Truppen auf der koreanischen Halbinsel - in den Jahren 1370/1371 zur endgültigen Besatzung der koreanischen Gebiete durch das mingdynastische China und Anerkennung der chinesischen Suzeränität durch Korea (Fortdauer bis zur Ablösung im 19. Jh.). Diese bildet – bis 1644 - die Grundlage für einen Abwehrriegel Chinas gegenüber Bedrohungen durch Völkerschaften aus dem Nordosten (Mandschurei).

Dass im Zuge dessen Synergien zwischen chinesischen und koreanischen Waffensystemen, auch hinsichtlich der Form der Bogen, stattgefunden haben könnten, ist zumindest nicht unwahrscheinlich bzw. drängt sich durch die Ähnlichkeit der Bogenformen auf – obgleich bis heute ungeklärt ist, welche Form von welcher letztlich beeinflußt oder gar übernommen worden ist.